Die Burg

1000 Jahre Geschichte haben das château, je nach Funktion und Gebrauch, verändert. Von Carcassonne kommend, erkennt man schon im Anrollen den mittelalterlichen Turm, welcher auch Teil der Burgmauer ist und die Einheit von Burg und Kirche auf dem Burghügel, im alten Ortskern von Puichéric.  Umfangen von seinen Mauern, befinden sich die Burg und sein Garten über den Dächern von Puichéric, von wo aus man den Blick über die weinreiche Gegend des Minervois schweifen lassen kann. Inmitten dieses schattigen, mediterranen Gartens kann man, sich in eine Hängematte fallen lassend, oder in einen Liegestuhl, leicht die Zeit vergessen und den Geist (esprit) dieses magischen Ortes  auf sich wirken lassen

Gerne können sie mit uns an der « table d’hôte » speisen, wenn Sie uns einen Tag vorher Bescheid geben.

Sie können sich auch selbst bekochen, es steht Ihnen eine separate Küche zur Verfügung .

Im Ort gibt es zwei Restaurants, « Chez Modeste » und « Chez Peppone ».

Unsere Gästeküche und Speise-Saal

  
Der quadratische Innenhof und der mediterrane “hängende” Garten
   

Die  Geschichte

Die Burg ist von einer Burgmauer mit ihrem dazugehörigen Turm umgeben, welche 1000 Jahre Geschichte, Wind und Wetter ausgesetzt waren. Der quadratische Innenhof umrahmt mit Fassaden aus dem 18. und 19 Jhd. ein Kreuzstockfenster der Renaissance . Im nordostteil des Schlosses befinden sich bemalte Plafone (die man immer wieder im Languedoc in historischen Bauwerken antrifft) aus dem 17. Jhd. Auch im Turm befinden sich Fresken derselben Epoche, die noch nicht renoviert sind, aber besichtigt werden können.

Ein großer Teil des Schlosses wurde vom Schwarzen Prinzen (Edward of Woodstock) 1355 zerstört. Aus dieser Zeit stammen die Burgmauer, der Turm und die Fundamente der Nordseite. Mit den Jahrhunderten veränderte sich der Charakter der Burg, die langsam zu einem Schloß umfunktionniert wurde, wobei jede Epoche ihre charakteristischen Züge hinterlassen hat.

Bis zur französischen Revolution war das Schloß im Besitz des Adels und die letzten Besitzer waren die  Familie Reverdy, zu deren Zeit auch die letzte große Umgestaltungsphase des Schlosses zu Beginn des vorigen Jahrhunderts vorgenommen wurde: die Dächer wurden erhöht und einander angeglichen, die Zimmerverteilung modifiziert, die Fußböden mit Zementfliesen verlegt.

Als wir das Schloß 2010 erworben haben, war das Kaminfeuer die einzige Heizmöglichkeit und kaltes Fließwasser wurde erst in eine Zisterne gepumpt, um mittels Gravität über Bleirohre in die verschiedenen Waschbecken zu fließen, der Strom wurde noch in gewickelten Kabeln der Jahrhundertwende geführt. Seither haben wir Instandsetzungsarbeiten durchgeführt, um den Komfort zu verbessern, dabei aber versucht die spezielle und etwas altmodische Atmosphäre beizubehalten.

Heute ist das Schloß bereit Sie aufzunehmen und willkommen zu heißen, auch wenn noch nicht alle Restaurierungs- und Renovierungsarbeiten abgeschlossen sind. Wir haben viel Wert auf Schlafkomfort und auf die Schalldämmung zwischen den Zimmern gelegt (auch wenn stündlich die Kirchenglocken läuten)…. Sie werden dennoch ein altes Schloß vorfinden, mit seinen alten, historischen Details, seinen langen Gängen, seinem steilen Zugang und welches trotzdem den modernen Asprüchen an Ästhetik und Komfort entspricht.

Seit 2013 ist das Château de Puichéric in seiner Gesamtheit unter Denkmalschutz gestellt.

Carte postale